thumbnail

Der imaginäre Freund

auch:
%s
/
/
/

Informationen über den Einsatz der Methode

Beschreibung der Methode

Die Methode „Der imaginäre Freund“ basiert auf einer der vielen Rollenspiele, die Edward de Bono in seinem Werkzeugkoffer anbietet. Auch hier gilt es, sich in eine fiktive Person hinein zu versetzen, in diesem Fall in einen imaginären Freund, um aus seiner Perspektive, mit seiner Weltanschauung und aus seinem persönlichen

Hintergrund entweder eine bestehende Problemstellung oder die Ideen und Lösungen zu einem Problem zu betrachten.

Welche Idee scheint ihm am besten zu gefallen? Welche Lösung könnte aus seiner Sicht am sinnvollsten sein?
Es entsteht eine Vielzahl von neuen Bewertungskriterien, die bei dem Versuch einer objektiven Bewertung oftmals außer Acht gelassen wurden. Damit wird gleichermaßen auch die subjektive Betrachtung von Ideen wieder salonfähig, da sie durch die objektivierte Sicht durch die Betrachtung von außen (eben durch den imaginären Freund) objektiviert wird.

Umgekehrt werden aber auch schnell schwache Bewertungskriterien identifiziert, da sie zu sehr aus der emotionalen Ecke der Betrachtung entstanden sind.

Registrierte Nutzer finden im nächsten Abschnitt eine detaillierte Beschreibung des Methodeneinsatzes im Meeting oder Workshopkontext. Die Registrierung ist kostenfrei.

Zusätzlich zu dieser Beschreibung findest Du im Innovation Wiki eine komplette Anleitung zum Einsatz der Methode im Teammeeting oder Workshop. Dazu genügt eine kostenfreie Registrierung und Du hast Zugriff auf diese und mehr als 700 weitere Methoden und Tools.     

Du möchtest kostenfreien Zugang zu mehr als 700 Methoden für bessere Workshops, Innovationsprojekte und nachhaltige Meetings - getestet und beschrieben von Innovationsprofis aus der ganzen Welt?

Dann bist Du hier richtig. Registriere Dich einmalig und kostenfrei und los geht’s!